Wie ist unser Verein entstanden:

Im August 1994 setzte es sich eine kleine Gruppe von 7 Billardspielern in den Kopf, einen Billardverein zu gründen:

Diese 7 Enthusiasten, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits einige Zeit im Billardcafé Tabak in Bremen ihrem liebsten Hobby nachgegangen waren, waren im Einzelnen :

Alfred Gehrmann, Michael Griebsch, Jan-Peter Nakaten, Frank Hastedt.

Helmut Völkl, Heike Brüning, Alexander Schloh

Und nun gab es ihn,

          den 1. PBC Bremen Neustadt

Nach den üblichen administrativen Anfangsschwierigkeiten, die jedem Hobbyspieler zunächst einmal viel Kopfzerbrechen bereiten (jede Menge Papierkram !)  bekam der 1. PBC Bremen Neustadt den Zusatz „e.V.“ und durfte sich nun offiziell als eingetragener Sportverein bezeichnen. Die erste Hürde war damit genommen und man konnte sich nun um das eigentlich Wesentliche, nämlich das Billardspielen kümmern. Dieses gestaltete sich in den ersten Jahren der Teilnahme am Liga-Mannschaftsspielbetrieb sehr erfolgreich und  der Verein hangelte sich durch sportliche Aufstiege über Kreis-, Bezirks- und Bezirksoberliga schließlich in die Landesliga, wo zunächst das Leistungsniveau des Vereins erst einmal ausgereizt war, man sich in der dieser Landesliga aber durchaus gut behaupten konnte.

Durch Zugang von einigen bekannten starken Billardspielern zu unserem Verein ( Hajo Meier, Christian Musmann und John Blacklaw) sowie durch gute Arbeit in punkto Mitgliedergewinnung, bekam der 1. PBC Bremen Neustadt e.V. erneut einen erhöhten Mitgliederzulauf und die Erfolgsstory schrieb ihr nächstes Kapitel. Für die Saison 2000/2001 wurden insgesamt 9 Mannschaften (!) für den aktiven Mannschaftsspielbetrieb gemeldet, das waren immerhin mehr als 50 Spieler. Insgesamt zählte der Verein zu diesem Zeitpunkt mehr als 80 Spieler, ein Spitzenwert, der bis heute noch nicht getoppt werden konnte. 

In der Saison2000/2001 spielte die erste Mannschaft erstmalig in der Oberliga und hatte gute Chancen die Relegationsspiele zur 2. Bundesliga zu erreichen. Der Aufstieg in diese Liga wäre natürlich der größte sportliche Erfolg in unserer noch so jungen Vereinsgeschichte. Und tatsächlich wurde am Ende der Saison der Meistertitel eingefahren…..Wahnsinn!!

Allerdings erwischte man bei den nun folgenden Relegationsspielen zur 2. Bundesliga ein rabenschwarzes Wochenende, wobei sicherlich auch die Unerfahrenheit der Mannschaft ihren Teil zum Misserfolg beitrug. Somit verblieb man (leider) mindestens ein weiteres Jahr in der Oberliga……

Auch die anderen Mannschaften hatten ihre Ziele erreicht. Insgesamt sind in dieser Saison 2001/02  7 Mannschaften aufgestiegen, ein stolzer Wert!

Saison 2001/2002

In der folgenden Saison 2001/02 wurde die 1. Mannschaft mit Nils Johanning und Philip Rüthemann nochmals verstärkt, um das Traumziel 2. Bundesliga möglich zu machen. Und tatsächlich wurde die Truppe souverän Meister der Oberliga Niedersachsen und schaffte auch bei der anschließenden Aufstiegsrunde am 8. und 9. Juni 2002 in Landshut in der Besetzung John Blacklaw, Christian Musmann, Nils Johanning und Philip Rüthemann den Aufstieg in die 2. Bundesliga (!!!!).

Auch 4 weitere Mannschaften schafften den Aufstieg in die jeweils nächst höheren Klassen, beim Thema sportlicher Erfolg blieb der Verein also weiterhin in der Spur.

Saison 2002/2003

Leider musste unsere 1. Mannschaft aus der 2. Bundesliga nach einer recht verkorksten Saison wieder absteigen. Nach einer indiskutablen Hinrunde und einer sehr starken Rückrunde fehlte am Ende nur ein einziger Punkt um in der Liga zu verbleiben. Somit war der Traum Bundesliga erst einmal ausgeträumt und durch den Rückzug der Hauptsponsors und dadurch der finanziellen Mittel, die für ein solches Unterfangen notwendig sind, gingen die Spieler dieser Mannschaft zu anderen Clubs, um auch weiterhin in der 1. oder 2. Bundesliga spielen zu können und ihrem sportlichen Anspruch gerecht zu werden.

Ansonsten verliefen die folgenden Jahre ohne nennenswerte sportliche Ereignisse, allerdings schaffte es der Verein, weitestgehend die Ligen zu halten und sich sportlich zumindest nicht rückwärts zu bewegen.

Der Schritt ins eigene Vereinsheim

In der Gesamtentwicklung des Vereins kam man jedoch 2006 an einen Scheideweg, da sich der Verein aufgrund nachhaltig schwacher Führung des damaligen Vorstands und schwindender Beitragseinnahmen finanziell an den Rand des Abgrunds bewegt hatte.

Es galt den freien Fall aufzuhalten und somit kam es zu einer Art „offenen Revolte“, bei der nicht nur der Vorstand komplett ausgewechselt wurde, sondern auch der zusätzlich als unausweichlich angesehene Schritt des Standortwechsels vom Billardcafé Tabak zum eigenen Vereinsheim beschritten wurde.

Nicht in Einklang zu bringende Interessen des Café-Betreibers mit denen unseres Vereins zwangen die neu gewählten Verantwortlichen zu drastischen Maßnahmen. Dieses war aufgrund der dezimierten Mitgliederzahlen durch die Misswirtschaft der vorherigen Verantwortlichen zwar für den neuen Vorstand eine finanzielle Gratwanderung und eine große Herausforderung, trotzdem entschied man sich für diesen Schritt, da sonst generell der Fortbestand des Vereins eminent in Gefahr gewesen wäre.

Viel Eigenarbeit, Fleiß und Planung (und vor allen Dingen viel Idealismus der zahlreichen Helfer, allen voran unser Vorzeigehandwerker und Perfektionist Michael Wilhelm) waren nun notwendig, um das neue Domizil zu einem hellen und freundlichen Spielort umzubauen, der sowohl zum Billardspielen als auch zum „netten Beisammensein“ einladen sollte. Aber das Resultat hatte sich gelohnt und machte alle Beteiligten stolz ….außerdem blickte der Verein wieder erwartungsvoll in die Zukunft, schließlich schweißen solche gemeinsamen Aktionen auch den Zusammenhalt des angeschlagenen Vereins wieder zusammen !

Finanziell begann allerdings Ende 2006 eine sehr schwierige Zeit für den PBC Bremen Neustadt, die sich nur durch eiserne Sparmaßnahmen und kontinuierliche Mitgliedergewinnung nach 1-2 Jahren langsam entspannte und das Schiff wieder in ruhigeres Fahrwasser gelenkt werden konnte.

Mittlerweile konnte allerdings nach Überwindung dieser Durststrecke spätestens im Jahr 2009 eindeutig konstatiert werden, dass der Schritt in die eigenen vier Wände der richtige gewesen ist und nur damit nachhaltig auch der Erhalt des Vereins möglich war.

Die „Neuzeit“  (2006 – heute)

Sportlich bedeutete der Wechsel in die neue Spielstätte, dass die erste Hälfte der Saison noch im Café Tabak gespielt wurde, die zweite dann aber bereits in den neuen Räumlichkeiten Habenhauser Landstr. 63 absolviert werden konnte.

Zur Eröffnung des neu geschaffenen Vereinsheims organisierte der Verein ein grandioses Turnier, bei dem wir 48 (!) Teilnehmer begrüßen durften und sogar der mehrfache Weltmeister Oliver Ortmann unserer Einladung gefolgt war und zur Begeisterung aller Teilnehmer eine faszinierende Trickstoßvorführung zum Besten gab.

Sicherlich ein Highlight der bisherigen Vereinsgeschichte, die ganz sicher vielen Teilnehmern lange in Erinnerung geblieben sein wird.

Sportlich hielt man sich (fast schon routiniert) mit der 1. Mannschaft weiterhin wacker in der Oberliga und hatte in der personellen Besetzung nun scheinbar eine nach-haltige Konstellation gefunden, die nach 3 Jahren sogar durch den Aufstieg in die neu geschaffene Regionalliga (3. Bundesliga) Früchte trug. Hier konnte man sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der folgenden Saison eindrucksvoll behaupten und schaffte am Ende fast sensationell den „lockeren“ Klassenerhalt mit Platz 5 !!!

Auch bei der 2.Mannschaft gab es endlich mal wieder Grund zum Jubeln. Mit der Meisterschaft in der Landesliga konnte endlich der Aufstieg in die Verbandliga Ost klar gemacht werden.

Zu guter Letzt konnte auch die fast ausschließlich mit Jugendspielern besetzte 4.Mannschaft unter der Führung und der sorgfältigen Betreuung durch Christian Bocklage eine erfolgreiche Saison spielen, in der souverän die Meisterschaft und damit der Aufstieg in die Bezirksliga errungen wurde !

In der folgenden Saison konnte der Verein das finanzielle Wagnis der Regionalliga aufgrund Mangel von Sponsoren nicht eingehen, somit wurde der freiwillige Abstieg in die Oberliga beschritten, in der die Mannschaft auch aktuell (2012) noch spielt.

Wie es in den nächsten Jahren aussehen wird, kann derzeit noch nicht vorausgesehen werden, bei Akquisition des ein oder anderen Sponsors soll mittelfristig aber wieder auf das sportliche Ziel Regionalliga oder sogar 2. Bundesliga hin gearbeitet werden………..  

Sonstige Aktivitäten / Events im Verein

Der Verein ist natürlich abseits der sportlichen Veranstaltungen durchaus auch in anderen Bereichen aktiv und organisiert regelmäßig Feiern, Freundschaftsspiele oder andere vereinsinterne Fun-Veranstaltungen. Zu Zeiten des Billardcafés Tabak wurde gern die Location der hausinternen Kegelbahn zu Weihnachtfeiern oder als „Endstation“ bei Grünkohlwanderungen genutzt.

Die Tradition der Weihnachtsfeiern haben wir bis zum heutigen Tag aufrecht erhalten, auch in den letzten Jahren wird diese Feier von vielen Vereinsmitgliedern sowie deren Familien oder Freunden besucht.

Im Sommer werden öfter kurzfristig Grillabende organisiert, die sich ebenfalls gleichbleibend positiver Beliebtheit erfreuen und jeweils gut besuchte Treffpunkte abseits des Billardspielens darstellen.